Hygienesachkundenachweis

:: Sachkundenachweis in der Infektionshygiene

Dieser Lehrgang ist von der DGSV – Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung anerkannt

Zuerst ein kleiner Auszug aus der Hygieneverordnung Hessen zum besseren Verständnis über die Notwendigkeit dieser Kurse:
Hygieneverordnung – Bundesland Hessen

Gemäß Infektionsverordnung vom 18. März 2003 Änderung der Infektionshygieneverordnung vom 22. Oktober 2008 und 13. November 2008 Mit dem Erlass vom 24. März 2010 hat das Hessische Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit geregelt, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, um die in §2 geforderte notwendige Sachkunde zu erlangen:

§1 (1) Wer beruflich oder gewerbsmäßig Tätigkeiten mit Ausnahme solcher im Rahmen der ärztlichen Heilkunde am Menschen ausübt, bei denen durch Blut sowie Sekreten und Exkrete Krankheitserreger (z.B. HIV- und Hepatitisviren) übertragen werden können, unterliegt den Vorschriften dieser Verordnung. Solche Tätigkeiten sind insbesondere die Ausübung

– der Haarpflege
– der Fußpflege
– des Tätowierens
– des Ohrlochstechens und
– die Schmuckeinbringung an, in oder unter der Haut oder Schleimhaut (Piercing)

§1 (2) Wer Tätigkeiten im Sinne des Abs. 1 ausübt, ist zur sorgfältigen Beachtung der Regeln der Hygiene nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik verpflichtet.

§ 2 Mit der Durchführung der Desinfektions- und Sterilisationsverfahren dürfen nur Personen beauftragt werden, die über die notwendige Sachkunde verfügen.

Laut Erlass muss, wer unter den §1 fällt, die Sachkunde im Rahmen einer einschlägigen Berufsausbildung mit dem Unterrichtsfach „Hygiene“ erworben haben, oder einen Kurs zum Erwerb der Sachkunde absolvieren.

Stundenumfang, Unterrichtsinhalte und Erfolgskontrolle sind in diesem Erlass geregelt.

Personen, die den Berufsgruppen gem. §1 (1) Infektionshygieneverordnung angehören absolvieren je nach Tätigkeit, mit Instrumentenaufbereitung den Spezialkurs mit 40 Stunden, die selbst Instrumente aufbereiten (sterilisieren) wollen.

Rechtlicher Hintergrund

Podologen und Fußpflegepersonal werden durch die Gesundheitsbehörden auf der Grundlage der Infektionshygieneverordnungen der Länder überwacht. Hierbei werden bzgl. der Instrumentenaufbereitung die nach den Regelungen der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) für die Aufbereitung von Medizinprodukten geltenden Regelungen herangezogen. Der vorliegende Lehrgang vermittelt die zur Instrumentenaufbereitung nötige Sachkunde und berücksichtigt die spezielle Arbeitssituation bei Podologen und med. Fußpflegern.

:: Ausbildungsangebote – Grundkurs und Spezialkurs

1. Hygiene Sachkundelehrgang – Grundkurs

Der Grundkurs „Sachkunde Hygiene – Aufbereitung von Medizinprodukten“ vermittelt in 8 Std. für eine Kursgebühr von € 180,- wichtige Kenntnisse für Kosmetiker/innen und kosmetische Fußpfleger/innen, also Personen, die nicht selbst Instrumente aufbereiten (sterilisieren).

Lehrplan und Stundenverteilung

Sachkenntnis gemäß §4 MPBetreibV:

  • Hygiene und Mikrobiologie
  • Rechtliche Grundlagen
  • Hygienemanagement
  • Reinigung und Desinfektion
  • Instrumentenaufbereitung
  • Entsorgung

Prüfung, Zertifikaten und Termine
Sachkundenachweis in der Infektionshygiene – Grundkurs

Nach Abschluss des Kurses folgt eine schriftliche Sachkenntnisprüfung. Erfolgreiche Teilnehmer erhalten nach bestandener Prüfung und Nachweis von einer mindestens 6-monatigen praktischen Tätigkeit im Arbeitsbereich Kosmetik/kosmetische Fußpflege ein Abschlusszertifikat.

Teilnehmer, die die Prüfung nicht bestehen und Teilnehmer, die eine mindestens 6-monatige praktische Tätigkeit nicht nachweisen können, erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Kosten:
€ 180,00 inkl. Anmelde- und Prüfungsgebühr

Dauer:
1 Tag | 8 Stunden von 10.00 bis 17.00 Uhr

Abschluss:
Mehrsprachiges-Abschluss-Zertifikat: Sachkundenachweis in der Infektionshygiene – Grundkurs über 8 Stunden –

2. Hygiene Sachkundelehrgang Spezialkurs

Der Spezialkurs „Sachkunde Hygiene – Aufbereitung von Medizinprodukten“ vermittelt in 30 Std. (3 Tage) für eine Kursgebühr von € 450,- wichtige Kenntnisse für Podologen und Fußpfleger/innen, also Personen, die selbst Instrumente aufbereiten (sterilisieren). Für diese Personen ist neben der Erlangung der Grundkenntnisse das intensive Erlernen von Gesetzen, Verordnungen, Normen, Richtlinien und Empfehlungen in Theorie und Praxis erforderlich, um sie bei der Aufbereitung von Instrumenten auch anwenden zu können.

Lehrplan und Stundenverteilung

Sachkenntnis gemäß §4 MPBetreibV:

    • Hygiene und Mikrobiologie
    • Rechtliche Grundlagen
      Hessische Infektionshygieneverordnung, IfSG
      TRBA 250, Biostoffverordnung
      MPG und MPBetreibV
      RKI-Empfehlungen: Anforderungen an die Hygiene bei der
      Aufbereitung von Medizinprodukten
    • Hygienemanagement
      Hygieneplan, R&D Plan, jährliche Unterweisung
      Anforderungen an Räume und Ausstattung
      Anforderungen an Tätigkeiten und Instrumente
      Anforderung an persönliche Schutzausrüstung
      Vorbereitung und Nachbehandlung des Klienten
    • Reinigung und Desinfektion
      Oberflächen, Inventar, Wäsche
      Desinfektionsmittelkunde
    • Instrumentenaufbereitung
      Einteilung in Einweg-/Mehrweginstrumente
      Räumliche und organisatorische Aspekte der Aufbereitung
      Risikobewertung
      Reinigung und Desinfektion von Instrumenten
      Verpackung, Verpackungsmaterialien
      Sterilisation
      Lagerung
    • Entsorgung
      Kontaminiertes Material, verletzungsgefährdende Materialien

Prüfung, Zertifikaten und Termine Gültigkeitsbereich
Sachkundenachweis in der Infektionshygiene – Spezialkurs

Nach Abschluss des Kurses folgt eine schriftliche Sachkenntnisprüfung. Erfolgreiche Teilnehmer erhalten nach bestandener Prüfung und Nachweis von einer mindestens 6-monatigen praktischen Tätigkeit im Arbeitsbereich Podologie/ Fußpflege ein Abschlusszertifikat.

Teilnehmer, die die Prüfung nicht bestehen und Teilnehmer, die eine mindestens 6-monatige praktische Tätigkeit nicht nachweisen können, erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Kosten:
€ 450,00 inkl. Anmelde- und Prüfungsgebühr

Dauer:
30 Stunden, Freitag bis Sonntag 09.00 – 17.00 Uhr

Abschluss:
Mehrsprachiges-Abschluss-Zertifikat: Sachkundenachweis in der Infektionshygiene – Spezialkurs über 30 Stunden – Aufbereitung von Medizinprodukten

Gültigkeitsbereich

Der Sachkundenachweis gemäß der Infektionshygieneverordnung zur Aufbereitung von Medizinprodukten ist für das Bundesland Hessen gültig. Podologinnen und Podologen, med. Fußpflegerinnen und med. Fußpfleger, Fußpflegerinnen und Fußpfleger sowie Kosmetikerinnen und Kosmetiker aus Gießen und den Regionen Mittelhessen, Nordhessen, Südhessen und dem Rhein Main Gebiet sowie aus den Regionen Rüdesheim, Eltville, Wiesbaden, Bad Homburg, Frankfurt, Rüsselsheim, Groß-Gerau, Darmstadt, Dieburg, Erbach, Weiterstadt, Viernheim, Bensheim, Babenhausen, Dietzenbach, Hanau, Offenbach, Geldhauses, Bad Soden, Schlüchtern und der Wetterau mit den Gemeinden Büdingen, Friedberg, Ober-Mörlen, Bad Nauheim, Butzbach und Usingen, Marburg, Biedenkopf, Grünberg, Laubach, Lich, Wetzlar, Herborn und Limburg oder Alsfeld, Bad Hersfeld, Fulda, Kürzel, Hünfeld, Bad Hersfeld, Kirchheim, Homberg, Melsungen, Eschwege, Kaufungen, Vellmar, Hofgeismar, Fritzlar, Korbach oder Kassel können in der Kosmetik und Fußpflegeschule Schäfer am Sachkundenachweis in der Infektionshygiene teilnehmen.

Förderungsmöglichkeiten bei allen Fußpflege-Ausbildungen:

Wenn Sie an der Kosmetikschule Schäfer in Gießen einen Kurs, Schulung, Lehrgang, Seminar oder eine Ausbildung besuchen, können Sie – je nach Bundesland – einen Qualifizierungsscheck, einen Prämiengutscheins oder einen Bildungsscheck vom Staat als Zuschuss erhalten. Dieser Scheck/Gutschein kann für Sie bis zu 500,- Euro wert sein! Gefördert werden pro Jahr bis zu 50% der Weiterbildungskosten – maximal jedoch 500 Euro. Alle Infos zur Förderung finden Sie hier: Förderungen und Zuschüsse